S&P 500 Reihe: UPS (United Parcel Service) – Transkript

Intro

Willkommen zu einer neuen Ausgabe des S&P500 Podcasts. Diese Woche geht es um United Parcel Service, UPS. Doch bevor wir ins Detail einsteigen, ganz kurz der Risikohinweis und Disclaimer dass das keine Anlageberatung ist und ihr selbst verantwortlich seid für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

Kurzbeschreibung

Jeder von uns hat bestimmt schon mal so einen UPS Lieferwagen gesehen oder vielleicht sogar schon ein Paket von ihnen geliefert bekommen. UPS ist ein KEP Unternehmen, heißt es ist tätig im Bereich der Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen. Als Geschäftsmodell hat UPS 3 Segmente festgelegt; das erste ist das US Domestic Package, das zweite ist das International Package und das dritte ist das Supply Chain and Freight Geschäft. US Domestic ist recht einfach erklärt, das ist die Zustellung von Dokumenten, von kleinen Paketen, von Briefen und ein bißchen Palettenfracht. Das zweite Segment „International Package“ ist im Grunde genau das gleiche, nur, wer hätte es gedacht, international. Europa, Asien, Pazifik Canada und Lateinamerika, der mittlere Osten, Afrika – also überall dort ist UPS aktiv und liefert Pakete und Fracht.

Etwas für die Statistikfreunde am Rande: UPS hat ca. 125000 Lieferwagen und ca. 52000 Container für Flugzeuge.

Der dritte Bereich, Supply Chain and Freight, ist dabei etwas komplizierter aber nicht minder interessant denn dort geht es um den gesamten Post-Sales Bereich. Um Consulting Services, um Versicherungen, Zahlungsabwicklungen, Abrechnungen – diese ganzen Dienstleistungen bietet UPS auch für dieKunden an.

Schauen wir auf die Konkurrenz, da sind es natürlich die Global Player wie FedEx, wie die Deutsche Post, aber auch Airlines und Eisenbahnunternehmen, die ebenfalls Fracht transportieren, sind hier zu nennen.

Wenn wir die S&P500 Indexgewichtung absteigend sortieren, so belegt UPS den Platz 67 mit einem Gewicht von 0,34%. Das ist natürlich weit weg von den 4,08% die Apple hier auf die Waage bringt, aber doch noch in den TOP 100. Von daher können wir UPS zurecht als eines der größeren Unternehmen im S&P 500 zählen.

Fundamental

Schauen wir uns mal die fundamentale Seite an von UPS, dort sieht es gar nicht mal so schlecht aus. 2019 hatte UPS ein Earnings per Share von 7,53 USD, für 2020 wird geschätzt dass es 7,02 USD werden. Also nochmal deutlich 51 Cent weniger. Warum sieht es nun trotzdem doch gut aus? Nun, weil diese offiziellen Kennzahlen noch nicht die Q2 Zahlen enthalten die UPS kürzlich veröffentlicht hat. Es wurde geschätzt dass UPS ein Earnings per Share von 1,08 USD macht, tatsächlich waren es aber 2,13 USD – also mal fast verdoppelt.

Das KGV liegt bei 22,75 während es im Vormonat noch bei 21,1 und vor drei Monaten sogar bei 16,3 gelegen hat. Das KGV der beiden Konkurrenten Deutsche Post und FedEx liegt interessanterweise bei beiden bei 19,4 aktuell.

Der Umsatz in 2019 lag bei 74,1 Mrd. USD, für 2020 wird geschätzt dass es 80,4 Mrd. werden. Also mal eben 6,3 Milliarden oben drauf.

Sehr erfreulich für alle Dividendenjäger unter uns ist dass UPS auch recht verlässlich eine Dividende bezahlt. 2,53% gibt es aktuell, das sind 4,04 USD pro Jahr, und zwar quartalsweise in den Monaten März, Juni, September und Dezember. Mit einer Ausschüttungsquote von 57,5% ist also noch genug Luft nach oben, sollte doch mal etwas nicht ganz nach Plan laufen. Und wenn alles nach Plan läuft, dann freuen wir uns über weitere fünfprozentige Steigerungen pro Jahr. Denn seit 20 Jahren steigert UPS die Dividende um, wie gesagt, 5% pro Jahr. Auf die letzten 10 Jahre waren es tatsächlich 7,8% pro Jahr.

Technisch

Als nächstes schauen wir uns den Chart an, das ist natürlich etwas schwierig für Dich am Podcast, aber schau doch gerne in die Shownotes rein, dort habe ich alle Screenshots hinterlegt und alle relevanten Kursmarken nochmal dargestellt.

Zur Verortung, heute ist der 22.8. und ich schaue mir natürlich die Kursmarken an die heute gelten. Solltest Du diesen Podcast in der Zukunft hören, dann hat sich der Chart natürlich schon wieder komplett anders entwickelt und Du müsstest Deine eigene Analyse machen.

Aktuell steht UPS bei 159 USD mit einem Allzeithoch bei 162,7 USD. Dabei ist das noch gar nicht so lange her, das war am 10. August und noch am 13. März hat UPS 82 USD gekostet.

Übrigens hier an dieser Stelle noch ein ganz kleiner Hinweis: Wenn man nämlich nach den UPS Aktien sucht, dann findet man nur die Class B Shares. Die Class A Shares sind nämlich nicht an den Börsen gelistet. Was ist der Unterschied? Ich habe nochmal auf der Webseite nachgeschaut: Die Class A Shares werden nur von Angestellten und von ehemaligen Mitarbeitern gehalten, die werden nicht öffentlich gehandelt. Das heißt was wir hier besprechen sind die Class B Shares.

Ideal wäre es natürlich wenn wir in diesen Class B Shares einen Trend sehen und dafür schauen wir zunächst mal auf den Monats-Chart.

Dort haben wir eine weit gelaufene Aufwärtsbewegung und sollte der Monat so enden wie sich das aktuell andeutet, dann wäre das der sechste Monat in Folge mit steigenden Kursen. Nun kann man natürlich vortrefflich drüber streiten ob das jetzt ein Trend ist oder nicht, aber aus meiner Sicht, formal gesehen, sind wir noch aktuell trendlos. Ja, wir haben schon seit sechs Monaten steigende Kurse und ja, auch das letzte Hoch wurde rausgenommen aber was fehlt ist die Korrektur. Bis jetzt geht es nur in eine Richtung. Natürlich ist das untergeordnet schon ein Trend, das werden wir gleich sehen. Aber auf dem Monatschart aktuell nur eine Bewegung ohne Korrektur, von daher: Trendlos.

Auch auf dem Wochenchart sehen wir das gleiche Bild. Wir haben eine sehr weit gelaufene Bewegung, wir haben deutlich bullishe Kerzen hier, alle Hochs der Vorjahre sind rausgenommen aber: es gab noch keine wirkliche Gegenbewegung. Auch aktuell konsolidiert die Aktie auf dem sehr hohen Niveau. Wie gesagt, Allzeithoch bei 162,70, aktuell bei 159 USD.

Exkurs: Kaufen am Allzeithoch?

Doch würden wir jetzt hier einsteigen wollen? Dabei ist ja eine Frage ganz essentiell: Von wem kaufen wir denn diese Aktien und wer kauft nach mir? Wir sind jetzt am Allzeithoch, das heißt wir kaufen die Aktien von denjengen, die jetzt Kasse machen wollen, die jetzt Gewinne mitnehmen, die schon vor einiger Zeit eingestiegen sind, die Bewegung mitgenommen haben und jetzt einfach mal Cash machen wollen. Was passiert dann? Wir sitzen auf den Aktien, es gibt eine Korrektur weil das Allzeithoch erstmal als Widerstand da steht. Wir rennen in den Stop Loss vielleicht, weiter unten, weil es vielleicht 10, 20, 30 Dollar fällt und dann verkaufen wir die Aktien. An wen verkaufen wir die Aktien? Ja nun, an diejenigen, die uns jetzt gerade eben erst die Aktien verkauft haben. Dann stehen wir an der Steitenlinie, sehen wie die Aktie wieder steigt weil die Korrektur vorbei ist, es geht in die normale Bewegung. Vielleicht bis zum Allzeithoch, vielleicht aber sogar darüber hinaus. Aber jedenfalls, und das ist der wichtige Punkt: Wir kaufen nicht in einer weit gelaufenen Bewegung, wir brauchen die Korrektur.

Auf dem Tageschart sehen wir natürlich deutlich einen Aufwärtstrend. Also damit Tageschart: Aufwärtstrend, Wochenchart: Aufwärtstrend, Monatschart noch trendlos. Es gibt allerdings auf dem Tageschart jetzt den Ansatz einer Korrektur. Wie ich gerade sagte, am Allzeithoch hängen wir gerade in einer Seitwärtskonsolidierung, allerdings, und das angesichts der Tatsache dass wir auf dem Monatschart eben noch keinen Trend haben, sollte ein Rücksetzer nicht verwundern. Ich schätze mal gesund wäre ein Rücksetzer bis 135, 136 USD und tiefer sollte es dann aber nicht mehr gehen.

Indikatoren

Der 200er SMA liegt bei 111 Dollar, also noch deutlich entfernt von der 159 die wir aktuell haben.

Der RSI Indikator ist deutlich im überkauften Bereich. Am 10. August lag der sogar bei 91, das ist schon sehr weit oben aus der, ja, manche sagen 70, manche sagen 80, aber 90 deutlich im überkauften Bereich. Aktuell ist es mit einem Wert von 82 auch nicht viel besser, von daher auch hier ein Zeichen das wir in einer, ich will nicht sagen überhitzten Situatuion sind, aber dass der Kurs schon sehr weit gelaufen ist und dass eine Korrektur durchaus mal fast schon überfällig ist.

Das gleiche sagt uns auch der MACD. Natürlich sind wir noch im bullishen Bereich, wir sind über der Nulllinie. Aber die MACD Linie hat jetzt erst am Freitag die Signallinie gekreuzt was schon ein bearishes Zeichen ist.

Der ADX zeigt ein hohes Niveau von 70 an, ein leiches Abflachen des ADX Indikators jetzt aktuell. Allerdings haben die Bären mit einem DI- von 6 – 7 überhaupt nichts zu melden. Also aktuell ganz klar in der Hand der Bullen noch.

Bewertung

Nachdem wir uns jetzt das fundamentale und das technische angeschaut haben, schauen wir doch mal auf die Bewertungen für diese Aktie.

Das Momentum was UPS an den Tag legt ist richtig stark. In den letzten 3 Monaten gab es ganze 35% Kursgewinn, in den letzten 6 Monaten ganze 50%. Damit liegt UPS deutlich über dem Sektor, der Median in den letzten 6 Monaten ist bei -10%. Der S&P500 kommt im gleichen Zeitraum auf magere +1,5%.

Ein weiterer positiver Punkt ist die Dividende. Gut, 2,5% das lockt jetzt nicht jeden hinter dem Ofen hervor, je nach Anlagestrategie. Aber das Wachstum ist deutlich über dem Sektordurchschnitt. Wie gesagt, aufs letzte Jahr 5%, im Schnitt auf die letzten 3, 5 und sogar 10 Jahre gesehen gab es siebeneinhalb Prozent mehr – pro Jahr. Das ist schon ein richtig ordentliches Wachstum.

Das News- und Informationsportal „Seeking Alpha“ hat UPS auf Position 2 von 14 im Logistik Sektor und auf Platz 9 von ganzen 506 im Industrie Supersektor. UPS wird dabei als „very bullish“ eingestuft, 4,94 von maximal 5 möglichen Puntken.

Morningstar vergibt 12 von 15 Punkten für die Fundamentaldaten und 14 von 15 Punkten für die Dividende.

Aus meiner Sicht, wenn ich Punkte vergeben sollte, dann wären es 9 von 10 Punkten da die Dividende überzeugt, die Fundamentaldaten stimmen, das Geschäft ist nachvollziehbar und Abzüge gibt es letztendlich nur in der B-Note wegen der Überhitzung im aktuellen Preis. Gesünder wären Kurse so um die 135 bis 145 USD. Und zum Schluss noch etwas auf der Haben-Seite: In den letzten 90 Tagen mussten 27 Analysten ihre Schätzungen nach oben revidieren.

Outro

In diesem Sinne schaut gerne mal auf die Webseite, schaut in die Shownotes, dort habe ich alle Charts verlinkt. Dort gibt es Screenshots und weitere Informationen zu UPS und dem Podcast. Vielen Dank fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal.