Review „Aktienkatalog.de“

Durch | 27. September 2022

Vor ein paar Wochen habe ich auf Twitter (m)eine Linksammlung geteilt. Enthalten sind Links zu Tools rund um Aktien und Börse, beispielsweise einem Zinsrechner, ein paar Magazinen, Brokern, Research Tools und so weiter. Aber verständlicherweise kann diese Liste nicht jedes tolle Tool und Programm enthalten, außerdem entstehen immer wieder neue, die man gesehen und getestet haben muss.

Als Antwort auf meinen Tweet ließ dann Stefan von Aktienkatalog.de folgende Bemerkung da:

Und genau darum solls heute in diesem Artikel gehen. Der „Aktienkatalog“ ist ein noch recht neues Tool und die Frage, die sich mir direkt stellte, ist: Was macht dieses Tool besser und sollte ich es überhaupt nutzen? Die Antwort will ich in diesem Artikel geben.

Bevor es allerdings los geht, möchte ich folgendes aus Transparenzgründen loswerden:


Vom Aktienkatalog.de habe ich für meinen Test einen Account zur Verfügung gestellt bekommen. Während ich diesen kostenlos und zeitlich begrenzt hatte, ist diese umfassende Ansicht sonst nur mit abgeschlossenem Abo verfügbar (zum Zeitpunkt dieses Beitrags 4,99 € pro Monat). Während meines Tests sind mir auch kleinere Bugs aufgefallen, die ich parallel gemeldet habe.
Darüber hinaus stehe ich in keiner weiteren Beziehung zum Aktienkatalog.de, weder privat noch geschäftlich. Dieser Artikel gibt meine Meinung wieder und abgesehen von dem genannten, zeitlich begrenzten Account habe ich keine weitere Zuwendung erhalten.


Intro

In einem Gespräch mit Stefan von Aktienkatalog.de hat er erzählt, dass der Aktienkatalog derzeit nur von ihm alleine entwickelt wird und dass erst im Januar ’22 die erste Codezeile entstanden ist. Man darf hier also durchaus zweierlei Maß ansetzen. Zum einen ist es eine beachtliche Leistung, die die meisten von uns wahrscheinlich nicht hinbekommen. Ein Research Tool zu entwickeln und dann noch zu publizieren, ohne Team und ohne Budget von ein paar Hunderttausend Euro (jedenfalls denke ich dass es so ist 😃 ). Chapeau!

Auf der anderen Seite allerdings wird ein Abo-Modell angeboten, was natürlich Erwartungshaltungen seitens der zahlenden Kunden weckt. Die „Ein Mann Bude“ hin oder her, es soll funktionieren und einen (verständlicherweise höchst individuellen) Mehrwert liefern, wenn man schon dafür bezahlt.

Ich versuche nachfolgend also die Punkte so neutral wie möglich zu halten, wohlwissend, dass ein Spagat nicht immer möglich ist.

Aktienkatalog.de

Startseite

Prominent auf der Startseite platziert findet sich der Aktienkatalog Banner. „Dein Aktienkatalog“, heißt es. „Aktuelle Finanzdaten“, „über 1000 Aktien und die wichtigsten Indizes“. Da fragt man sich zunächst: 1000? Bei rund 42000 weltweit an Börsen gelisteten Unternehmen sind das gerade einmal 2,4% . Aber soviel sei schon verraten: Wer darunter nicht ein Unternehmen findet, in das investiert werden soll, der wird das auch nicht bei den anderen 41000 fündig.

Unter dem Banner gibt es drei interessante Spalten: Ex-Dividenden Tage, Dividenden-Zahltage und die nächsten Ergebnisveröffentlichungen nebst Datum und Uhrzeit. Die Liste kann mit einem „Mehr“ erweitert werden und zeigt dann 20 anstatt 8 Einträge an (wobei aber die Earningsliste mehr als 20 anzeigt).

Startseite Aktienkatalog.de

So nützlich das für den einen oder anderen sein mag, leider kann man hier aber nicht gezielt suchen oder filtern. Suche ich beispielsweise das nächste Ex Datum für Apple, dann geht das nur über das sogenannte Company Profile, erreichbar über die „Aktiensuche“ Funktion (später mehr dazu). Natürlich muss man aber im Hinterkopf behalten dass der AK keine Depotverwaltung ist, d.h. ich kann nicht mein eigenes Depot hinterlegen und dann spezifisch nur die News zu „meinen“ Titeln bekommen. Es werden daher eben die nächsten Termine und Unternehmen angezeigt.

Unter den Tabellen findet sich ein „Dividendengeflüster“ und die meist aufgerufenen Aktien samt Quickinfo wie Land, KGV und Dividende in %. Das „Geflüster“ ist eine gute Idee, allerdings auch hier sehr generisch bzw. mitunter nicht für jeden interessant. Aber letztlich ist das ja auch nicht das Kernfeature vom Aktienkatalog.

Unten links gibt es dann noch eine Tabelle mit Top Dividendensteigerungen. Diese ist äußerst interessant, allerdings lässt sich hier nicht erkennen auf welchen Zeitraum sich der angegebene % Wert bezieht. Zum Beispiel Erhöhung gegenüber der jeweils letzten Dividende oder Gesamterhöhung pro Jahr? Da würde ein kleiner Infotext sicher helfen.

Den Abschluss macht ein weiteres Banner, welches im Grunde Werbung für die Aktiensuche macht. Vermutlich wird man sich ein Abo beim Aktienkatalog eben wegen der Suchfunktionen gönnen, daher aus meiner Sicht unnötig, auf der Startseite das Kernfeature zu bewerben.

Die Aktiensuche

Apropos Kernfeature – genau diesem widme ich mich jetzt ausführlicher. Die ohne Account nutzbare Version beschränkt die Suche auf die 30 im Dow Jones Industrial Average enthaltenen Werte, während ein angemeldeter Benutzer zusätzlich noch die DAX 40 Daten bekommt. Ein Abo Account erhält dann neben Dow Jones und DAX Vollzugriff auf 1500+ Werte samt den Indizes Nasdaq 100, S&P500, MDAX, SDAX und den Euro Stoxx 50 enthält.

Ein Suchfeld lässt dabei den Wert finden, wobei die Tickersuche nicht immer 100% genaue Treffer liefert. So ergibt die Suche nach ‚CAT‘ für Caterpillar auch die Ergebnisse für Salesforce (CRM) und Verizon (VZ) – sicherlich noch etwas, was in Zukunft optimiert werden könnte. Aber ich finde den gesuchten Wert und das zählt letztlich.

Aktiensuche – Aktienkatalog.de

Die Suche geht dabei richtig schnell, ich erkenne keinerlei Verzögerung. Auch der angezeigte Tipp, mehrere Werte mit der Pipe | zu suchen, klappt hervorragend. So kann ich schnell mehrere Unternehmen miteinander vergleichen. Dabei bietet der AK in der Standardansicht den Tagestrend sowie KGV-Werte und die Dividendenrendite. Über die Filterspalte auf der linken Seite können weitere Spalten angezeigt werden, mit beispielsweise fundamentalen oder deskriptiven Daten. Der Kurs selbst wird dabei ca. einmal pro Minute aktualisiert (ohne dass ich z.B. die Seite neu laden muss), allerdings sind die Kursdaten in meinen Tests die üblichen 15 Minuten verzögert. Ist aber auch kein Negativpunkt, denn in einem Aktienkatalog brauche ich wirklich keine minutengenauen Daten.

Um der Struktur dieses Beitrags Willen stelle ich nachfolgend die Filter vor, werde aber nicht zu jedem einzelnen etwas schreiben – zumal einiges auch selbsterklärend sein sollte und ich nicht das offensichtliche wiederholen muss.

Vier definierte Strategiefilter gibt es zur Auswahl, die allesamt auch in der kostenlosen Version verfügbar sind: Value, Div. Wachstum, Trendstärke und Antizyklisch. Ein kleines Icon öffnet einen Hilfetext, der dem Benutzer erklärt, wie hier gefiltert wird. Praktisch! Dabei ist dieser Filter nicht strikt sondern erlaubt eine gewisse Unschärfe. Beim „Valuefilter“ gibt es beispielsweise 7 fundamentale Kennzahlen, die in einer gewissen Spanne liegen sollten. Wenn diese nur knapp verfehlt werden, wird die Aktie trotzdem als Treffer angezeigt, der entsprechende Wert aber farblich markiert. Das hilft sehr bei der eigenen Recherche und filtert nicht einfach Ergebnisse weg, die beispielswiese ein Gewinnwachstum von 9,9% anstatt den geforderten 10% haben. Nicht erfüllte Kriterien werden rot markiert angezeigt und hier empfiehlt der Aktienkatalog, dass diese Werte unbedingt auf ihre Ursachen hin geprüft werden sollten.

Der Trendstärkefilter sucht Momentumaktien und zeigt mir zum Zeitpunkt des Artikels (oder genauer: zum Zeitpunkt dieses Absatztes, am 26.9.2022) zwei Einträge im DAX 40 an, basierend auf dem Momentum und der Trendstärke nach Levy. Das möchte ich genauer prüfen und schaue mir parallel den Chart der beiden Ergebnisse Münchener Rück und Hannover Rück an. Und tatsächlich, ich erkenne bei beiden einen Aufwärtstrend und Levy passt auch, bei „mir in Tradingview“. Quick Check bestanden!

Vier Strategiefilter – Aktienkatalog.de

Weiter finden sich bei den Filtern die üblichen Verdächtigen, wie beispielsweise die EKQ, die Gewinnrendite, KGV, KUV, KBV – kurzum, alles, was das Herz der Fundamentalanalysten höher schlagen lässt. Schnell kann man sich die jeweilige Spalte anzeigen lassen und einen Filter definieren (z.B. KGVe muss <10 sein).

Technische Daten können ebenfalls angezeigt werden, diese beschränken sich aber auf den 200 Tage Durchschnitt (vermutlich SMA), Momentum und Relative Stärke nach Levy. Bei diesen ist jedoch kein Filter möglich, so dass mir Suchen wie „Alle S&P500 Aktien über dem 200 SMA“ noch nicht möglich sind. Sollte aber auch eine Kleinigkeit sein und bestimmt irgendwann als Funktion folgen.

Filter – Aktienkatalog.de

Der Filter, der mir aber sofort ins Auge gestochen ist, ist die Sektorenauswahl. Man wählt einen Sektor aus und bekommt dann, entsprechend der Auswahl, alle Branchen dieses Sektors gelistet. Aus denen kann man dann einen oder mehrere (!) auswählen und filtert so noch mal seine Ergebnisliste. Das geht schnell und ist, aus meiner Sicht, ein tolles Feature.

Am Ende der Filterliste steht eine interessante Option, bei der ich noch nicht weiß ob ich sie gut oder schlecht finden soll. Es handelt sich um die Möglichkeit, „Weblinks“ anzeigen zu lassen. Hinter jedem Unternehmen gibt es dann, bei aktivierter Option, vier Icons die zu der entsprechenden Seite auf Yahoo Finance, FinanzenNet, Finviz und Gurufocus führen. Ich hatte mir das erst als Pluspunkt aufgeschrieben, aber je länger ich drüber nachdenke, desto mehr frage ich mich: Aus welchem Grund? Der Anspruch sollte doch sein, den Mehrwert so zu bieten, dass die anderen Seiten gar nicht gebraucht werden. Yahoo Finance verlinkt auch nicht auf Finviz oder FinanzenNet auf Gurufocus, meines Wissens nach. Daher hinterlässt das einen etwas gemischten Eindruck. Für diesen Test ziehe ich es aber knapp auf die Positiv-Seite, denn immerhin wird man dann, bei Bedarf, weiter verwiesen.

Weblinks – Aktienkatalog.de

Company Profile

Aber nochmal zurück zur Ergebnisliste: Man kann jederzeit auf ein Unternehmen klicken und bekommt dann ein Profil angezeigt. Zunächst im gleichen Tab, kann aber auch in ein neues Fenster ausgelagert werden. Hier finden sich die geballten Kennzahlen an einem Platz. Natürlich ist keine life changing – Neuerung zu erwarten, die Kennzahlen sind nun einmal wie sie sind (und wie sie auf etlichen anderen Webseiten zu finden sind). Als nettes Gimmick ist dem Profil optisch ein „Price Tag“ angehängt, welches im Grunde das KGV ausweist. Neben Rentabilität und Wachstum gibt es auch dividendenbezogene Werte, Nachhaltigkeits-Scores und ein paar deskriptive Dinge wie Sektor, letzter Split, Short Float. Alles in allem ein guter Überblick über die relevanten Kennzahlen.

Profil INTC – Aktienkatalog.de

Man findet tatsächlich auch so manchen Schnapper, wie beispielsweise die Meme Aktie $BBBY Bed Bath & Beyond Inc. ! So würde man tatsächlich 0,68 € bekommen, für einen 1 € Gewinn. Wer würde da nicht sofort zugreifen wollen 😄 ?

Natürlich ist das ein handwerklicher Fehler, da es kein negatives KGV geben kann. Eine Alternative wäre in so einem Fall die Anzeige des KCV, welches ebenfalls ausgewiesen wird.

Etwas für Schnäppchenjäger? Wohl kaum. BBBY Pricetag – Aktienkatalog.de

Kosten

Eingangs hatte ich es schon erwähnt, für den Vollzugriff werden derzeit 4,99 € pro Monat fällig. Das ist, aus meiner Sicht, am oberen Rand der angemessenen Spanne, bezogen auf die aktuellen Funktionen.

Kosten – Aktienkatalog.de

Was mir nicht gefällt

Während meines Tests habe ich eins, zwei Dinge gefunden, die mir am Aktienkatalog nicht gefallen und da ich hier meine eigene Meinung wiedergebe, dürfen diese Dinge auch nicht fehlen.

  • Einige Aktien wurden von mir nicht gefunden. Zugegeben, das sind keine Mega Caps, aber beispielsweise eine Camping World Holdings hätte ich schon gerne gesehen.
  • Einige Aktien wurden zwar gefunden, enthielten aber keine Werte. Das kann ein Datenfehler sein bzw. nichts, was grundsätzlicher Natur ist, aber das frustriert dann doch – besonders vor dem Hintergrund dass man dafür Geld ausgibt und vielleicht gerade DIE gesuchte Aktie ohne Werte vorfindet.
  • Wenn der Index gewechselt wird, dann werden die vorher eingestellten Filter ignoriert. Das ist eine Kleinigkeit, sollte aber behoben werden.
  • Die Startseite ist für mich unnötig, zumal man nicht nach Werten suchen kann. Das Dividendengeflüster ist an sich gut, zeigt mir aber ohne Filter/Suchoption Dinge an, die mich nicht interessieren.
  • Es gibt keine „Filter zurücksetzen“ Möglichkeit. So sucht man öfter danach, welcher Filter noch aktiv geschaltet ist und das Ergebnis beeinflusst.

Was mir gefällt

Ebenso gibt es aber positive Aspekte, die nicht unerwähnt bleiben dürfen:

  • Zuerst das Design. Mir gefällt der minimalistische Ansatz ohne viel Schnickschnack. Man sucht, man findet. Punkt.
  • Die Weblinks in der Suchergebnisliste kommen ganz knapp auf die Habenseite.
  • Die Strategiefilter sind sehr hilfreich, das unterscheidet den Aktienkatalog von anderen.
  • Das Unternehmensprofil ist gefällig, wenngleich die Charts auch nicht 100% intuitiv sind. „Fundis“ bekommen hier alles, was man braucht.
  • Aktive Entwicklung. Alleine während ich diesen Beitrag schreibe (krankheitsbedingt über einen Zeitraum von ca. zwei Wochen) sind ein paar Neuerungen und Kennzahlen hinzugekommen.
  • Die Sektoren- und Branchenauswahlfilter. Wenn diese oder jene Branche im Depot untergewichtet ist, findet man hiermit schnell Ergänzung.

Wunschliste

Ein paar kleine Änderungen würden die Bedienung noch verbessern, aus meiner Sicht. Daher hier eine kleine Liste, was ich mir noch im Aktienkatalog wünschen würde:

  • Suchfeld auf der Startseite. Dann kann ich direkt finden wann 3M Ex Div-Tag hat und die nächsten Zahlen und Zahlungen anstehen.
  • Dividendengeflüster ebenso.
  • Das „Aktiensuche“ Banner auf der Startseite sollte rausgenommen werden – denn genau dafür geht man ja auf den Aktienkatalog.
  • Filter Zurücksetzen Button/Möglichkeit
  • Eingabefeld für Technische Filter
  • Aktienkatalog-Gesamtscore für Strategiefilter Ergebnisse um danach zu sortieren!
  • Konfigurierbare Zeilenbegrenzung der Ergebnisliste
  • Einbindung Chart (Kurs/Zeit)

Fazit

Der Aktienkatalog ist ein nützliches Research Tool, welches von einer Person aktiv entwickelt und betrieben wird. Die Suche geht dabei schnell und liefert einen Mehrwert, wenn man noch gar keine Vorstellung hat, welches Unternehmen insbesondere aus fundamentalen Gründen ins Depot/auf die Watchlist kommen könnte. Auch dass man eine monatliche Gebühr bezahlt, um vollen Zugriff zu erhalten, ist ja schon fast Usus.

Dennoch stört mich, dass die verschiedenen Indizes hinter der Abo-/Paywall stecken. Man bezahlt, um in diesen Indizes suchen zu können. Genau das ist aber etwas, was andere Webseiten kostenlos anbieten.

Aus meiner Sicht liegt die Stärke des Aktienkatalogs auch nicht in der Index Suche bzw. der Datenbreite, sondern in der starken UX und den (Strategie-)Filtern. Dieser Bereich sollte ausgebaut werden. Im Gegensatz zu Mitbewerbern muss man sich hier nicht durch gefühlt 10 Links, 20 Untermenüs und 30 Textfelder klicken um Ergebnisse zu bekommen.

Natürlich muss jeder für sich die Frage beantworten, ob die 4,99 € im Monat für die derzeit gebotenen Funktionen (und auch in der Form) angemessen sind oder nicht. Dadurch, dass es monatlich kündbar ist, kann man sich das aber durchaus einmal anschauen und hat nicht gleich, wie bei anderen, einen dreistelligen Jahresbetrag gezahlt.


Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Review ein wenig die Funktionen des Aktienkatalogs aufzeigen und idealerweise hast du für dich schon entschieden, ob das etwas für deine Tool Chain im Aktienresearch wäre.

Über ein Feedback auf Twitter freue ich mich, gerne berichtige ich auch wenn ich etwas übersehen habe. Lass gerne einen Kommentar unter meinem Handle @meinfinanzkram da, auch mit anderen Tools, die ich mir mal näher ansehen sollte!

Ein Gedanke zu “Review „Aktienkatalog.de“

  1. Pingback: ZIM Integrated Shipping Services Ltd. – Mein Finanzkram

Kommentarfunktion ist geschlossen.